JACK KEROUAC

„Nichts hinter mir, alles nur vor mir.“

Der Sommer war lang und heiß. Man erinnert sich im kühlen Herbst an die lauen Abende, die zirpenden Grillen und wärmenden Winde. Dabei verströmt schon der erste Frost eine große, kühle Hoffnung: Der erste Schnee wird bald kommen. Und am Salzburger Kitzsteinhorn noch früher als „bald“. Hoch oben, am Dach der Hohen Tauern, beginnt der Winter schon, wenn im Tal noch Obst geerntet wird. Ab Herbstbeginn werden der Berg und sein Gletscher zur Bühne für alpine Abenteuer. Hier werden die ersten Spuren ins jungfräuliche Weiß des Pulverschnees gezogen wie die Signatur des Künstlers auf weißer Leinwand. An den steilen Hängen geht’s für Skitourer bergauf zum Glück des Gipfelgenusses. „Freeride XXL“ nennt sich dieses Erlebnis im Marketingjargon der Kitzstein­horn-Touristiker. XXL ist aber eigentlich nicht nur das „Riding“ selbst, sondern vor allem die Kulisse der Hohen Tauern mit ihren Gipfeln rund um Österreichs Nationalberg, den Großglockner. Jeder Schwung, jeder Tritt wird zum Teil dieses einzig­artigen Naturschauspiels, das den Sommer vergessen und den frühen Winter am „Horn“ zur Saison der Sehnsucht macht.

Kein Wunder: Kann man doch im Salzkammergut auch sportlich aktiv sein, wenn man anderswo der Hitze Tribut zollen und sich ermattet der Siesta hingeben muss. Dynamische Erholungsuchende finden ihre Lebensfreude in den ­wunderschönen Wäldern und Almen mit ihren Wanderwegen, Mountainbikestrecken und Lauftrails. Ebenso bietet das Salzkammergut Golfplätze von Weltruf und komfortable Thermen mit international führenden Wellnesseinrichtungen. Aktive Erholung beim Sport und wohltuende Entspannung finden sich hier in harmonischer Balance. All das vor einer der schönsten Naturkulissen, die unser Planet zu bieten hat.