MEIN NEUES ICH

Der befreiende Weg zu Beauty, Selbstbewusstsein und nachhaltiger Lebensfreude mit detoxingmylife.com

Mein Detox-Blog – Ihre Inspiration für einen Neustart

Vor sieben Jahren war Detox ein richtiges Fremdwort. Heute ist das Wort Detox überall und (auch in Form von inflationären grünen Smoothies) in aller Munde. Detox ist ein Wort, das ich seit sieben Jahren für mich selbst befüllt habe. Mittlerweile bin ich Bio-Ernährungsberaterin, Trainerin in der Erwachsenenbildung und Meditations-/ Achtsamkeitslehrerin. Alles, um ganzheitlich andere coachen zu können. Ich halte Workshops und unterrichte in Privatstunden Meditation – meine Kunden sind Chefredakteure, Banker und Mütter mit Mehrfachbelastung. Detox hat mich selbst reloaded. Aus dem Experiment ist eine Lebenseinstellung und Lebensführung geworden.

intention of the day: don't let negativity affect you naysayers, detractors may be trusted persons. but there is a difference between being realistic and being a naysayer. what is your reality? if others discourage you, make you feel like quitting - then smile and ignore it. or leave. end of story #breathe you are perfect #dothethingsyouthinkyoucannotdo #yeah #abundance #meditate #findyourinnerguru #established #growandglow #bereal #mindfulness #activemeditation #yogiclifestyle #meetmeonthemat or at my #retreat end of march @domizilgols #neusiedlersee info link in my bio thx www.bernhardeder.com for the pic/check out his adorable 'one day in the life of' project #satnam #ooom #namaste my dear friends

Was ist Detox für mich?

Detoxen betrifft einfach alles. Es bedeutet für mich: entgiften, entschlacken und reduzieren! Auch eine Greenpeace Kampagne hieß „Detox your Clothes“, da ging es um die Wasserverschmutzung der Textilindustrie. Das Feld des „Detoxens“ ist also groß. Und nicht nur auf Smoothie-Trinken beschränkt. Smoothies sind gut und schön – ganzheitliches Detoxen ist eine andere Nummer. „Detoxen“ bedeutet für mich, neben meinen 10 Regeln, auch besonders bewusst und nachhaltig zu leben. Zum Beispiel am Markt regional und saisonal einzukaufen, genauso wie nicht mehr so viel Gewand einzukaufen und schon gar nicht Outfits aus chemischen Fasern und von Betrieben, die ihre ArbeiterInnen nicht ordnungsgemäß behandeln und bezahlen. Wem das zu mühsam erscheint – Stichwort: Man kann ja nicht die Welt retten –, dem sage ich: Stimmt nicht. Es reicht für den Beginn einer Veränderung, bewusst weniger zu konsumieren und bewusst Unnötiges wegzulassen. Step by step frei werden und unnötige Schlacke loswerden.

MEIN TIEFROTER DETOX-SMOOTHIE

Ein großer, reifer Apfel oder eine große, reife Birne, ein Schuss frisch gepresster Zitronensaft, wahlweise noch vier EL Mus einer Quitte (besonders ballaststoffreich, ein tolles, heimisches Obst!), eine mittelgroße gekochte rote Rübe (ich koche sie oft am Vortag, sie halten gut gelagert im Kühlschrank drei bis vier Tage), Wasser, mixen, trinken. Eine süß-säuerliche Geschmacksexplosion: Guten Morgen, Welt!

MEINE 10 DETOX-MEILENSTEINE AM WEG ZUM ICH – RELOADED

  • 01 Aktive Entspannung. Meditation, Spaziergänge, Wanderungen ohne Leistungsziel – finden Sie etwas für sich, nur für sich! Meine Erfahrung und die Ausbildung zur Meditationslehrerin haben mir gezeigt – tägliche Übungen von 10 Minuten wirken sich positiv aus. Ein regelmäßiger Atem ist der Schlüssel!
  • 02 Regionale und saisonale Kost. Heimisches Getreide, Gemüse und Obst. So oft wie möglich. Schont die Umwelt, stärkt das Immunsystem und bringt die Haut zum Strahlen, festigt das Bindegewebe von innen.
  • 03 Bewegung. Längere und kürzere Einheiten einplanen, mindestens viermal in der Woche für einen nachhaltigen Effekt. Sobald Wohlfühlergebnisse bemerkbar/sichtbar sind, will man/frau ohnehin weitermachen …
  • 04 Regeln sind toll, Vorsätze auch – dürfen aber auch gebrochen werden. Einfach ein, zwei Tage später weitermachen – nicht aufhören. Verzeihen, annehmen, los geht’s!
  • 05 Eh klar, Nikotin, Alkohol, negative Gedanken und Menschen, die einen runterziehen, aus dem Leben verbannen – soweit das halt möglich ist.
  • 06 Nicht in den Vergleich mit anderen gehen. Eine Blume blüht für sich und die Bienen – neben anderen schönen Blumen!
  • 07 Neue Hobbys entdecken, alte Leidenschaften wiederfinden, eigene Themen, Inhalte schaffen. Facebook-Freundesliste, Kontakt-Liste am Telefon in Ruhe und mit lächelndem Gesicht ausmisten.
  • 08 Spannung und Entspannung. Der Versuch, auf ein Gleichgewicht zwischen Spannung und Entspannung zu achten,
    und die Gewissheit, dass beides sein darf, erleichtert vieles!
  • 09 Annehmen und loslassen. Es ist ganz wichtig, sich auch nach seinen ganz persönlichen Vorstellungen zu stylen. Ich gehe gerne zu einer Shiatsubehandlung oder genieße ein, zwei Stunden bei meiner Kosmetikerin. Herrlich!
  • 10 Wörter wie Stress, altern, Still-stand habe ich aus meinem persönlichen Sprachgebrauch gestrichen.